Corona und die Kunst

-Einige persönliche Bemerkungen-

Die Wehklagen der offiziellen Kulturpolitik über die Auswirkungen der Coronakrise auf die Kunst und die Künstler sind bekannt. Die Medien sind insoweit eifrige Berichterstatter. Dabei gilt die Berichterstattung auch den wirtschaftlichen Auswirkungen all` dessen auf  die Institutionen der Kunst und vor allem auf die Situation der Künstler. Staatliche und kommunale Finanzhilfen sind Gegenstand der Politik.

Hier soll die Situation des kunsthungrigen Bürgers thematisiert werden. Natürlich ist er durch ausgefallene Konzerte, geschlossene Theater, Opernhäuser, Museen und Kinos, verschobene Kunstexkursionen in seinem Verlangen nach Kunst getroffen. Aber damit eine Krisenstimmung herbeizureden, würde seiner Situation nicht gerecht. Eher scheint es zuzutreffen, dass der Verzicht auf der einen Seite zu einem Wandel der gelebten Bedürfnisse nach Kunst auf der anderen Seite führt. Denn man kann sicherlich eine Tendenz zu eigeninitiativem Kunstschaffen als Ersatz für weggefallene öffentliche Darbietungen  konstatierten. Das Lesen von Büchern, auch Zeitungen, das Schreiben von Briefen ,das Erleben der Heimat und ihrer auch religiösen Vergangenheit, das Hören eigener oder gestriemter Musik sind wiedererwachte Merkmale dieses Wandels.

Auf dem Gebiet der Literatur ist Marcel Proust „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ ein wunderbarer Wegbegleiter. Nicht deswegen, weil das sehr umfangreiche Werk geeignet ist, auch während längerer Krisenzeiten zu begleiten. Aber doch, weil das Werk nach Schreibstil und Inhalt geeignet ist, den Kopf von den Alltagssorgen zu befreien und in eine wunderbare, poetische Welt einzutauchen. Die gesellschaftlichen Verhältnisse in Paris zur Jahrhundertwende 1900 werden plastisch, wenn man das Buch unter dem Gesichtspunkt “Marcel Proust und die Frauen“ liest.

Zu Hause zu bleiben, mag kurze ,ausnahmsweise Einzelexkursionen nicht ausschliessen, wenn ansonsten „die Decke auf den Kopf zu fallen droht“. Sie befreien den Geist von den  Sorgen des Alltags und öffnen den Blick für die Schönheiten der Natur im Frühjahr 2020.Insoweit soll nur an den Rheingau und seine zauberhaften Ortschaften erinnert werden und vor allem an sein hohes kulturelles Niveau. Es ist  der Mensch, der der Landschaft Höhepunkte verleiht. Mächtige Schlossanlagen, herrliche z.T. frühere Klöster, Kirchen mit langer Religionsgeschichte, pittoreske Ortskerne, überaus liebevoll restauriert, hochherrschaftliche Häuser des 19.Jahrhunderts . Der Malkunst widmet sich eine private Initiative. Dieser „Kunstkeller“ in Hattenheim verdient besonderer Erwähnung. In  Kombination mit einem Ausstellungsraum wird hier moderne, auch internationale abstrakte Malerei dargeboten.

Geradezu „unüberhörbar “gross sind die Möglichkeiten musikalischer Abwechselung von der guten alten Hausmusik auf eigenem Instrument bis zu den gestreamten Diensten der Rundfunk-und Fernsehanstalten von heute. Aber es ist natürlich nicht die technische Seite sondern die emotionale , die der Musik die grösste Bedeutung unter allen erwähnten und nicht erwähnten Künsten für die seelische Verarbeitung der Beschwernisse unserer Zeit verleiht. Dabei sollte eine Unterscheidung zwischen leichter und schwerer Musik kein Unterscheidungskriterium sein. Jacques Offenbach jedenfalls ist gut für die Seele.

Möge Ihnen die Kunst in diesen schwierigen Zeiten Lebensmut machen, Vertrauen schenken, gute Laune verbreiten, kurz: positive Werte vermitteln, die Ihrem gesundheitlichen Wohlergehen überaus förderlich sind.

Herwig Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.