Das extraordinäre Konzert

Klavierabend „250 piano pieces for Beethoven“ mit Susanne Kessel

Eigentlich schon seit Jahren kann die Pflege des künstlerischen Erbes Ludwig van Beethovens in der südlichen Nachbarstadt Kölns Aufmerksamkeit beanspruchen. Mit grosser Intensität und ebensolchem Ideenreichtum wird in Bonn des grossen Sohnes der Stadt gedacht. Dabei war es zunächst weniger die städtische Administration als das Bonner Bürgertum, zusammengeschlossen in den “Bürgern für Beethoven“, das sich für Erhalt und Fortführung des alljährlichen Beethovenfestes stark machte.

In den Rahmen dieser Bemühungen passt sich ein aussergewöhnliches Konzert ein, das anlässlich des diesjährigen Todestages Beethovens am 26. März 2019`im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses gegeben wurde. Angekündigt als ein Gesprächskonzert, war ein Ereignis zu erleben, das nach Inszenierung und künstlerischer Aussage seinesgleichen sucht. Beides führt sich auf die Bonner Pianistin Susanne Kessel zurück, die für das Konzept und seine Durchführung verantwortlich war. Konzeptionell bestand das Konzert aus mehreren Blöcken. Jeder von ihnen rankte sich um ein Stück von Beethoven, das zunächst gespielt und dann von mehreren zeitgenössischen Komponisten im Rahmen jeweils eines neu komponierten Klavierstückes musikalisch beleuchtet wurde. Dabei kamen teils sehr junge, aber hauptsächlich renommierte ältere Komponisten zu Gehör. Es entstanden Klanggemälde von grösster Vielfalt, die dem Abend einen lebhaften, sehr vielartigen, ja noch nicht gehörten musikalischen Charakter gaben. Zum Verständnis einzelner Stücke trugen verbale Interpretationen bei, die Prof. Dr. Rainer Nonnenmann und auch Susanne Kessel selbst beisteuerten. Insgesamt waren an diesem Abend 17 Neukompositionen zu hören; darunter 7 Uraufführungen.

Der Abend lässt eine gewisse Fortführung im kommenden Jahr zum 250 sten Geburtstag Beethovens erwarten. Denn zu diesem Anlass hat Susanne Kessel 250 Komponisten aus aller Welt persönlich beauftragt, jeweils eine Komposition zu Ehren Beethovens zu schreiben. Alle Bereiche der Musik sollen insoweit zu ihrem Recht kommen und Beethoven zeitgenössisch interpretieren. Die Werke werden in Form von Notenbänden und CDs veröffentlicht und von Susanne Kessel in Konzerten dargeboten. Derzeit liegen bereits 194 Kompositionen von Komponisten aus 45 Ländern vor. Unterstützung des Vorhabens durch Sponsoring ist willkommen(susannekessel@gmx.de;www.250-pieces-for beethoven.com).

Herwig Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.