Das Künstlergespräch: 5 Fragen an Jo Pellenz

Maler in Köln

1.Frage:

Der Künstler, der freischaffende zumal, steht—neben den sozialen Berufen übrigens– mit seiner wirtschaftlichen Situation im Mittelpunkt der aktuellen Korona- Diskussion von Politik und Bürgertum. Macht Sie das glücklich?

1.Antwort:

Ja, es macht mich glücklich und auch ein wenig stolz, dass der Kunst neben den anderen Lebensbereichen eine gleichwertige Bedeutung zugemessen wird Das ist neu und gereicht den Verantwortlichen zu Ehre .Es zeigt, man hat erkannt dass Kunst und Kultur für den Bestand und die Fortentwicklung unserer Gesellschaft eine tragende Rolle zukommt .Ich bezeichne sie als Motor der Fortentwicklung. Ich möchte aber in diesem Zusammenhang das Augenmerk auch  auf die Kunstpädagogik, also auf die Heranführung und Unterrichtung der Jugend an die Kunst, richten. Nur wem die Jugend gehört, dem gehört die Zukunft.

Grundsätzlich will ich nicht verkennen, dass finanzielle Staatshilfen die unabhängige Entwicklung von Kunst und Kultur zu beeinflussen vermögen. Indessen sehe ich diese Gefahr bei der derzeitigen  staatlichen Hilfe nicht .Die Politik ist geprägt von dem Kriterium einer reinen Überlebenshilfe und hält sich der Höhe nach im Rahmen.

 

2.Frage:

Würden Sie für erfreulicher halten, wenn sein Werk, die Kunst, als integrativer Bestandteil des Lebens stärker im öffentlichen Interesse stünde?

2.Antwort:

Mein Urteil fällt so positiv aus ,weil gerade nicht die Kunst selbst, also das Werk, Gegenstand der staatlichen Hilfspolitik ist. Diese bleibt unabhängig von Art und Qualität des Werks und stellt sich nicht als verdammenswürdige  Kunstzensur da .Dem Schöpfer des Karnevalsliedes soll Hilfe ebenso zustehen wie dem Literaten, der eine Sonette dichtet. Alles das, um die künstlerische Kreativität als Impulsgeber unserer gesamten Entwicklung, übrigens der künstlerischen wie auch der wirtschaftlichen, nicht einzuschränken.

 

3.Frage:

Unter dem Begriff “Paperworks“ fertigen Sie raumgreifende, grössere Kunstwerke aus gerissenem Papier, mit denen Sie grössere Räume, etwa Kirchen, ausstatten. Dabei geben Sie den Räumen eine leichte ,filigrane Anmutung. Sie zerstören ihre Kunstwerke nach der Zeit  ihrer Präsentation. Warum ist die Vergänglichkeit der Kunstwerke für Sie ein so wichtiges Kriterium?

3.Antwort:

Meine Werke folgen den ewigen Gesetzen des Entstehens, des Seins und des Vergehens. Sie sind also vergänglich. Dabei ordnet sich den genannten Phasen ein gewisser Zeitrahmen zu, etwa von Tagen oder Wochen oder länger. Die Phase des Entstehens umfasst das gedankliche Konzept des neuen Werkes, vielleicht der wichtigste Bestandteil des Prozesses des Werdens, dann aber auch in der gleichen Phase das Sammeln und Zusammenfügen der Materialien für die Seinsphase .Die Auflösung des Kunstwerks gehorcht dem obigen Naturgesetz und der Endlichkeit aller Dinge .Übrigens orientiere ich mich hinsichtlich der Dauer der einzelnen Phasen an Vorgaben, etwa an der  Siebentagewoche, die ich dem religiösen Bereich des Lebens entnehme, ohne mich an dezidierte Vorstellungen bestimmter Religionen zu binden .Es ist mithin nicht falsch zu sagen, dass der Behandlung der Werke eine gewisse religiöse Demut zugrunde liegt. All’das schliesst übrigens eine vorherige Dokumentation der Werke in Druck oder anderen Medien nicht aus.

 

4.Frage:

Der modernen Malerei geht das Fein-Darstellende gänzlich ab. Ausgemalte, ins Detail gehende, darstellende Gemälde ,wie etwa solche von Overbeck etc. sind nicht en vogue .Hat die Malerei diesen Bereich an die Fotografie verloren? Warum ist das so? Ist das nicht schade?

4.Antwort:

Prima vista beinhaltet die Fragestellung eine zutreffende Aussage. Aber ist es schlimm ,wenn die Fotografie Aufgaben der Malerei übernimmt? Kommt es doch bei einem Kunstwerk nicht auf das Medium an sondern nur darauf, wie der Künstler mit dem Werk „fertig“ wird. Hier zeigt sich seine Meisterschaft. Auch die fotografisch gefertigte Darstellung kann Kunst sein. Sie eröffnet dem Künstler wie andere Medien auch künstlerische Freiräume, die er zu nutzen verstehen muss. Im übrigen obliegt die Art der künstlerischen Darstellung nicht nur dem Künstler selbst sondern auch der Entscheidung seiner Auftraggeber.

 

5.Frage:

Wie fühlen Sie sich als Künstler in Köln?

5.Antwort:

Die Frage könnte zunächst  eine Meinungsäusserung zu der Stadt als Kunststadt implizieren. Darauf möchte ich aber verzichten und mich einem Detailproblem künstlerischen Schaffens in Köln zuwenden ,das mir am Herzen liegt. Gemeint ist eine Aktivierung der Bürgerbeteiligung im Rahmen der Planungsprozesse. Ich sehe die Bürgerbeteiligung derzeit als ein weitgehend steriles und damit uneffizientes Planungselement an, bei dem dem Bürger keine Gelegenheit gegeben ist, weiterführende innovative Ideen einzubringen. Ob aus Scheu, mit den eigenen Vorstellungen doch kein Gehör zu finden, oder aus welchen anderen Gründen auch immer, verfehlt die Bürgerbeteiligung heute ihre Aufgabe einer eigenen Funktion. Allerdings wünsche ich mir eine künstlerisch begleitete  Mitsprache des Bürgers, weil nur die Kunst in der Lage ist, der Stadt ein Gesicht zu geben, das sie von ihrer Bedeutung und Geschichte her verdient und in die Zukunft weist.

Die Fragen stellte Herwig Nowak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.