Interessante Zeiten vor der Flut

Es ist ein verheissungsvoller Titel, unter dem die diesjährige Biennale in Venedig steht :“May You live in an interesting time“. Und in der Tat an künstlerischen Exponaten ihrer Menge nach fehlt es nicht. Alles ist Kunst in Venedig, so könnte man sagen: in den berühmten Giardini zeigen die Staaten–die grossen wie die kleineren–in ihren älteren und moderneren Pavillons Kunst einzelner ihrer Künstler, in den Arsenale produziert sich dann die Kunst in phantastischer Breite und in der Stadt selbst wird an nicht wenigen Stellen in separaten Galerien und Örtlichkeiten nochmals Kunst geboten.

Dabei mag man gewisse konzeptionelle Unterschiede feststellen und akzeptieren. Die Ausstellungen in den Landespavillons lassen eine obrigkeitliche Einflussnahme also der Staaten selbst oder von ihnen zugeordneten Kunstorganisationen auf das Kunstangebot vermuten .Die Arsenale bieten sich dementsprechend wesentlich vielgestaltiger, bunter, abwechslungsreicher, ja frecher dar. Und natürlich gilt das auch für das Kunstgeschehen in der Stadt selbst.

In den Giardini fielen dem Rezensenten die künstlerischen Darbietungen der Schweiz und Belgiens auf. Die filmische Darstellung der Schweiz “Moving backwards“ von Pauline Boudry und Renate Lorenz ist Kunst mit politischer Aussage. Gehen wir nicht derzeit bedauerlicherweise politisch rückwärts ? Ganz anders demgegenüber die (böse) folkloristische Selbstdarstellung Belgiens von Jos de Gruyter und Harald Thys in ihrer Vielfalt von Typen und Situationen .Gut getroffen, was das Land wirklich ausmacht.

Die fast ungeordnete, den Besucher fast überfordernde  Aufeinanderfolge ist ein besonderes Kriterium dieses Teils der Ausstellung. Sie vermittelt eine geradezu unüberbietbare Vielfalt von Eindrücken, Spannungen ,Gefühlsregungen . Beispielhaft seien die Aufeinanderfolge der Kettenskulptur von Yu Jis und daran unmittelbar anschliessend die Ansammlung schwarzer ,aus Plastikmaterial bestehender Ganzkörperanzüge von Alexandra Bircken genannt.

Ja, die Kunst bietet die Chance für interessante Zeiten. Es ist an uns, in Ihnen zu leben, friedvoll und frei von kriegerischen Konflikten.

 

Herwig Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.