Persien und die Bilder

-Eine Ausstellung  in der Michael Horbach Stiftung-

„Iran ist ein Land der Bilder“ ,so stellt Charlotte Wiedemann in ihrem lesenswerten Buch „Der neue Iran“, im Vorjahr erschienen, fest. Es ist verdienstvoll, dass sich die Michael Horbach Stiftung in  Köln in ihren Kunsträumen dieser Thematik öffnet. Sie tut dies bereits zum zweiten Mal. Denn bereits vor vier Jahren stellte sie junge iranische Künstler aus. Diesmal geschieht dies unter dem Titel “ Berge begegnen sich nicht“ ,einer bedauerlicherweise verkürzten und deshalb nur schwer verständlichen Widergabe eines persischen Sprichworts.

Verdienstvoll ist das Vorhaben deshalb, weil es zeigt, dass in Persien nicht nur Religion und Politik das Sagen haben, sondern eben auch die Kunst ihren Platz im Öffentlichen Leben beansprucht. Allerdings muss gesagt werden, dass sie oftmals im Dienste der  anderen Staatsziele steht, propagandistisch eingesetzt wird, etwa wenn grossflächige, farbenstarke Wandgemälde im öffentlichen Raum nur aus ihrer politischen Zielsetzung heraus verstanden werden können .Nicht desdo weniger setzt eine alte Kulturnation ihre Kunstgeschichte mit zeitgenössischer Kunst fort und hebt sich damit mutvoll von  kunstfeindlichen Nachbarländern ab.

So sind es also zwei Komponenten, die in die heutige iranische Kunst einfliessen: eine propagandistische und eine andere, die schlicht genuin iranisch sein will und sich dabei mit westlichen Einflüssen auseinandersetzt.

Der Kölner Ausstellung ist-bedauerlicherweise?-eine solche Auseinandersetzung nicht zu eigen. Ambitionen in der einen oder anderen Richtung sind ihr fremd, sie zeigt einfach Bilder.

Herwig Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.