War das Bauhaus auch französisch?

Gemeinhin wird die künstlerische Revolution, die das Bauhaus ausgelöst hat, in Deutschland verortet. Die Städte Weimar, Dessau und Berlin waren die geografischen Schwerpunkte für die Kreation des Bauhausstils. Und auch wenn man in`s Kalkül zieht, dass dort Bauhauskünstler aus vielen Ländern tätig waren und ihre Spuren hinterliessen ,gelten der Bauhausstil und seine Produkte wirtschaftlich als der „erfolgreichste kulturelle Exportartikel Deutschlands.“

Das Musee Louis Vuitton, Paris, ohnehin für künstlerische Entdeckungen gut, präsentiert nun  die Ausstellung “Le monde nouveau de Charlotte Perriand“, französische Künstlerin, Architektin, Stadtplanerin und Designerin, die Bauhausideen in Frankreich realisiert hat. Zunächst muss man freilich sagen, dass die Voraussetzungen dafür, einen neuen Stil zu schaffen, in Deutschland und in Frankreich durchaus vergleichbar waren. Der erste Weltkrieg hatte in beiden Ländern furchtbare Wunden geschlagen und der Ruf, Altes einzureissen und nach Neuem zu suchen, war verständlich und unüberhörbar. Die fortschreitende Industrialisierung war in beiden Ländern mit neuen Arbeitsmethoden verbunden und führte zu neuen Produkten. In den Städten stand die bisherige Wohnweise zur Disposition, neue Wohnformen wurden gesucht.

Mit ihrem Ausspruch “La creation ne connait pas de formule“ ruft Charlotte Perriand zu neuen Gestaltungen auf, für die es keine Grenzen gibt. Wie auch in Deutschland beinhaltet der Ausspruch die Zusammenarbeit aller Künste und innerhalb der Künste der Werkstätten mit dem Ziel, ein Gesamtkunstwerk zu schaffen. Mag letztere Zielsetzung auch in Deutschland wesentlich ausgeprägter gewesen sein, so war sie immanent auch in Frankreich vorhanden. Sehr plastisch bringt die Ausstellung die Zusammenarbeit von Malerei und Wohnen zum Ausdruck, wo namhafte Künstler, wie Le Corbusier, und besonders Maler, wie Fernand Leger und Robert Delaunay Ideengeber für Architektur und Design sind. In Deutschland ist von Ähnlichem zu sprechen, allerdings mit anderen Namen.

Stärker vielleicht als in Deutschland stellt sich das neue gestalterische Denken in Frankreich auch als ein Dialog der Kulturen dar, namentlich mit derjenigen Japans, wo die Künstlerin zweimal weilte. Bemerkenswert ist der Einfluss japanischer Formen auf ihr wohnbezogenes Schaffen, das wir auch insoweit durchaus als “bauhäuslich“ bezeichnen können.

Aber vielleicht ist die Fragestellung dieses Diskurses zu eng gegriffen. Denn wenn wir nochmals an die stattliche Präsenz ausländischer Künstler in Weimar und Dessau denken, könnte man durchaus auch sagen, dass das Bauhaus europäisch war.

Herwig Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.